Rücktritt von einer Prüfung wegen Prüfungsunfähigkeit aus Krankheitsgründen

Gemäß § 12 der Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) gilt eine Prüfung als mit "nicht ausreichend" bewertet, wenn Sie ohne einen triftigen Grund zu einem Prüfungstermin nicht erscheinen oder wenn Sie ohne triftigen Grund von der Prüfung zurücktreten. Dasselbe gilt, wenn eine schriftliche Prüfung nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbracht wird. Die für den Rücktritt oder die Säumnis geltend gemachten Gründe müssen dem Prüfungsamt unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Im Krankheitsfall ist eine ärztliches Attest, auf Verlangen des Prüfungsamts ein amtsärztliches Attest vorzulegen. Die Kosten für ein amtsärztliches Attest werden von der Hochschule nicht erstattet.
 
Das heißt im Krankheitsfall:
 
  1. Die Nichtteilnahme ist möglichst noch vor Prüfungsbeginn dem zuständigen Prüfungsamt mitzuteilen.
  2. Die Bescheinigung über die Prüfungsunfähigkeit  (Download: hier) muss spätestens drei Kalendertage nach dem Prüfungstermin dem zuständigen Prüfungsamt vorliegen. Fällt der Abgabetag auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, ist das Einreichen des Attests fristwahrend am darauffolgenden Werktag möglich.
  3. Bitte geben Sie an, auf welche Prüfung(en) sich das Attest bezieht: Name der Prüfung(en) und Prüfungsdatum
 
Tritt eine Erkrankung während einer Prüfung auf, muss die Prüfungsunfähigkeit noch während der Prüfung mitgeteilt werden. Die Prüfung wird beendet und nicht bewertet. Wird eine Prüfung trotz bekannter gesundheitlicher Einschränkungen abgelegt, kann nachträglich keine Prüfungsunfähigkeit akzeptiert werden.