TEXTGRÖßE A- A= A+
Unser Service im Gasteig / Überaumordnung PDF Drucken einem Freund erzählen
Ansprechpartner Verwaltung
Tom Hopfinger
Tel. 089/48098-4500

Pforte Glashalle
Tel. 089/48098-2767

Unterricht:
Am Standort Gasteig befinden sich das Jazz Institut, das Institut für Kulturmanagement, der Studiengang Musikjournalismus im öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk, das Studio für Historische Aufführungspraxis, die Abteilung Volksmusik sowie Unterrichtsräume für Blechbläser, Holzbläser, Streicher, Klavier, Harfe, Hackbrett, Zither, Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug, Orgel und Kirchenmusik.


Veranstaltungsräume:

Computerraum:
  • Für die Studierenden an diesem Standort gibt es einen eigenen Computerraum im 4. Stock, Raum 4.114.
  • weitere Informationen über die Nutzung, Software und Ausstattung finden Sie hier.

Tonstudio:
hinter der Bühne des Kleinen Konzertsaals steht ein Tonstudio.

Überäume / Überaumordnung:
  • Jeder Unterrichtsraum kann von allen immatrikulierten Studierenden zum Üben genutzt werden, solange darin kein Unterricht oder eine sonstige Hochschulveranstaltung stattfindet.
  • Der Zutritt zu den Übungsräumen ist Lehrkräften und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater München sowie Personen, denen von der Hochschule für Musik und Theater München eine schriftliche Sondergenehmigung zur Benutzung der Übungsräume erteilt wurde, und den Begleitern/Begleiterinnen der vorgenannten Personen gestattet, sofern sie sich durch Vorlage des Dienstausweises, des Studentenausweises, der ausgehändigten Quittungsmarken bzw. des Personalausweises als Berechtigte ausweisen können. Nach drei Stunden muss der Überaum freigegeben werden.
  • Die Ausweise bzw. die Quittungsmarke sind als Berechtigungsnachweise bei der Benutzung der Übungsräume mitzuführen.
  • Die Benutzung der Übungsräume ohne Berechtigungsnachweis ist nicht gestattet.
  • Die Berechtigungsnachweise sind dem Wachpersonal, das durch einen Ausweis seine Befugnis nachweist, auf Verlangen vorzulegen und zur Prüfung auszuhändigen.
  • Es ist den Dozenten und den Studierenden der Hochschule untersagt, in den Räumlichkeiten der Hochschule Privatunterricht zu geben.
  • Der Überaum ist so zu hinterlassen, wie man ihn vorgefunden hat. Der ursprüngliche Zustand ist rechtzeitig wiederherzustellen.
  • Verstöße gegen diese Ordnung (auch der Verlust der Quittungsmarke) müssen der Hochschulleitung mitgeteilt werden. Nach dreimaligem Verstoß gegen die Überaumordnung spricht die Hochschulleitung ein einwöchiges generelles Übeverbot für die nächstfolgende Kalenderwoche aus. Wiederholte Verstöße werden von der Hochschulleitung mit längerfristigen, in besonders schweren Fällen mit dauerhaften Überverboten geahndet. Spricht die Hochschulleitung ein Übeverbot aus, wird der Hauptfachlehrer des betreffenden Studierenden hierüber informiert.

    München, den 6. Februar 2014
    Prof. Dr. Siegfried Mauser
    Präsident

W-Lan: