TEXTGRÖßE A- A= A+
Franz Halász – Professor für Gitarre PDF Drucken



Der frisch gekürte Grammy-Award-Gewinner Franz Halász begann seine internationale Karriere 1993, als er den 1. Preis beim renommierten »Andrés Segovia-Wettbewerb« in Spanien und noch im selben Jahr den 1. Preis beim »Seto-Ohashi-Wettbewerb« in Japan gewann. 2007 erhielt Franz Halász den prestigeträchtigen »Kulturpreis Bayern« in der Sparte »Künstler«, verliehen durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in Zusammenarbeit mit EON.
Mit dem Latin-Grammy 2015 wurde Franz Halasz für seine CD »ALMA BRASILEIRA« mit Solo-und Kammermusik von Radames Gnattali in der Kategorie »Best Classical Album« ausgezeichnet.

Seine weltweit begeistert aufgenommene Debüt-CD erntete überschäumende Resonanz, wie vom bekannten Kritiker-Pabst Colin Cooper in Classical Guitar: »... nicht nur ein technisch brillanter Gitarrist, sondern ein Künstler mit einem Mitteilungsvermögen wie niemand jemals zuvor, nicht einmal der große Andrés Segóvia«. Bei der renommierten Schallplattenfirma BIS in Stockholm produzierte er daraufhin bis heute zehn CDs von Bach bis Gubaidulina, darunter diverse Gesamtaufnahmen.
Von 2004 bis 2014 war Franz Halász beim Label »Naxos« unter Vertrag, wo Komplettaufnahmen der Gitarrenwerke Hans Werner Henzes, Regino Sainz de la Maza und der Kompositionen Ferdinando Carullis für Gitarre und Klavier erschienen.
Konzertreisen führten ihn durch viele Länder Europas, Fernostasiens, Nord und Südamerikas. Franz Halász ist zu Gast auf namhaften Musik- und Gitarrenfestivals wie dem Kissinger Sommer, dem Festival Mecklenburg Vorpommen, den Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem Koblenz Guitarfestival, dem Bath Guitarfestival, dem Festival Heitor Villa-Lobos-Rio de Janeiro, dem Puerto-Rico-Guitarfestival, dem Festival International de la Habana, dem Rose Augustine Series New York, dem Boston Guitarfest und dem Toru Takemitsu Memorial Concert Tokyo (Japan), um nur einige zu nennen.
Bedeutende Persönlichkeiten der Musikwelt wie Boris Pergamenschikov, Patric Gallois, Siegfried Jerusalem, Robert Aitken, Isabelle Faust, Ingolf Turban, Rudens Turku, Hariolf Schlichtig, Wen-Sinn Yang, Sebastian Hess und Alban Gerhard verwirklichten mit ihm zahllose Projekte. Gastauftritte mit bekannten Orchestern wie dem European Philharmonic Orchestra, dem Polnischen Kammerorchester, dem Orchestra Sinfonica Brasiliera, der Tappiola Sinfonietta Helsinki und den Nürnberger Sinfonikern brachten ihn auf große Bühnen wie z.B. in der Berliner bzw. Kölner Philharmonie, dem Theatro Municipal Rio de Janeiro und der Okayama Symphony Hall.

Mit der brasilianischen Pianistin Débora Halász formt er seit 1995 das Duo Halász welches sich in der Besetzung Gitarre-Klavier bzw. Cembalo einen weltweit führenden Ruf erworben hat. Mittlerweile hat das Ensemble sechs CD`s mit Originalwerken eingespielt.

Franz Halász begann seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Detmold, war zehn Jahre Professor an der Hochschule für Musik Nürnberg und übernahm zum WS 2010 den erstmals in der Geschichte vergebenen Lehrstuhl für Gitarre an der Hochschule für Musik und Theater München, wo er eine der international meist prämierten Klassen der Welt führt.
Einladungen zu Meisterkursen, wie unter anderem an der Manhattan School of Music New York, dem San Francisco Conservatory, der Royal Academy of Music Oslo, der Königlichen Musikhochschule Stockholm, dem Mozarteum Salzburg, dem königlichen Konservatorium Antwerpen, der Escuela Superior de Musica Barcelona, der Musikene San Sebastian und der Universidade do Estado de Sao Paulo komplimentieren seine pädagogische Tätigkeit.