TEXTGRÖßE A- A= A+
Christian Gerhaher mit Rheingau Musikpreis 2009 ausgezeichnet PDF Drucken einem Freund erzählen
Foto: Alexander Basta für Sony BMG
Foto: Alexander Basta für Sony BMG
Der Bariton Christian Gerhaher erhält den Rheingau Musikpreis 2009. Die Jury würdigt damit die Verdienste von Christian Gerhaher um das gegenwärtige Musikleben in Anerkennung seiner herausragenden sängerischen Leistungen. In der Begründung der Jury heißt es: „Mit Christian Gerhaher zeichnet das Rheingau Musik Festival einen international renommierten Sänger von außergewöhnlichem Format aus. Eine Künstlerpersönlichkeit wie Christian Gerhaher zählt im gegenwärtigen Musikgeschehen zu den Ausnahmeerscheinungen. Er stellt dem schnellen Erfolgskurs im Zeitalter der Superstars der Klassik vor allem eins entgegen: Konsequenz. Konsequent verfolgt Christian Gerhaher mit höchsten Ansprüchen seine sängerische und künstlerische Entwicklung. Dabei konnte er eine Reife erlangen, die ihn zu einem der international gefragtesten Sänger unserer Zeit macht. Unprätentiös, authentisch und mit vorbildlicher Seriosität investiert er seine ganze Künstlerpersönlichkeit in die Musik. Das Rheingau Musik Festival hebt insbesondere seine Meisterschaft im Liedgesang – gemeinsam mit seinem Klavierpartner dem Pianisten Gerold Huber – hervor. Hier setzen die beiden Künstler Maßstäbe und beeindrucken neben umjubelten Konzerten weltweit mit preisgekrönten Aufnahmen. In faszinierender Weise führen die beiden Künstler die große deutsche Liedtradition, wie sie von Dietrich Fischer-Dieskau oder Elisabeth Schwarzkopf geprägt wurde, weiter.“

Christian Gerhaher ist Honorarprofessor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er regelmäßig Workshops für die Studierenden der Gesangsklassen gibt. Am 21. und 22. November 2009 wird er im Rahmen eines solchen Workshops mit Studierenden „Wilhelm Meister“-Vertonungen erarbeiten. Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit stellen die Studierenden im Abschlusskonzert am 23.11.2009, 19.00 Uhr im Großen Konzertsaal der Hochschule vor.