TEXTGRÖßE A- A= A+
Prof. Ana Chumachenco ausgezeichnet PDF Drucken einem Freund erzählen
ImageProf. Ana Chumachenco erhielt am 13.2.07 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Der Orden, den der Bundespräsident auf Vorschlag von Ministerpräsident Stoiber verlieh, wurde von Staatsminister Dr. Thomas Goppel ausgehändigt.

Die in Padua geborene, dann in Argentinien aufgewachsene Geigerin Ana Chumachenco erhielt den ersten Unterricht von ihrem Vater, einem Enkelschüler Leopold Auers. Bereits im Alter von neun Jahren konzertierte sie erstmals öffentlich. Nach ihrer Übersiedlung nach Europa wurde ihr musikalischer Werdegang von großen Persönlichkeiten wie Sandor Vegh, Yehudi Menuhin und Joszef Szigeti beeinflusst, bei denen sie studierte und die ihre Laufbahn inspirierten und begleiteten. Sie war Preisträgerin des Carl-Flesch-Wettbewerbs in London sowie des Reine-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel. 1972 gründete Ana Chumachenco das Münchner Streichtrio, das schnell internationale Berühmtheit erlangte. Mit diesem Ensemble wie auch als Solistin mit verschiedenen Orchestern unternahm sie weltweite Konzerttourneen. Daneben war sie künstlerische Leiterin der Camerata Bern.

1978 erhielt Ana Chumachenco eine Gastprofessur an der Menuhin-Akademie in Gstaad, die sie zehn Jahre ausübte. Seither hat sie eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater in München inne und gibt regelmäßig Meisterkurse. Aus dieser pädagogischen Arbeit gingen mehrere internationale Preisträger hervor; nicht wenige ihrer Schüler sind inzwischen selbst international bekannte Solisten: „… Zu den prominentesten Absolventen Ihrer Klasse gehören Julia Fischer, Arabella Steinbacher oder die Jungstudentin Veronika Eberle. Der Erfolg der Geigenklasse ist maßgeblich auf Ihre außerordentlich gute und engagierte pädagogische Arbeit zurückzuführen, die musikalische Spitzenausbildung in München garantiert. Durch Ihr künstlerisches wie auch lehrreiches und schöpferisches Wirken haben Sie sich große Verdienste um das Allgemeinwohl erworben.“ (aus der Laudatio des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland am 13. Februar 2007 an Frau Professor Ana Chumachenco de Lysy, München).