TEXTGRÖßE A- A= A+
Vollversammlung / General Assembly: zur Studien- und Arbeitsatmosphäre PDF Drucken einem Freund erzählen
Musikhochschule spricht sich in Vollversammlung für respektvolle und offene Studien- und Arbeitsatmosphäre aus

[for English translation see below]

In einer Vollversammlung hat sich die Hochschule für Musik und Theater München am 28. April 2016 eindringlich gegen sexuelle Belästigung, Diskriminierung jeglicher Art, Mobbing, Stalking und körperliche Gewalt ausgesprochen. Zu der Veranstaltung eingeladen hatten Hochschulpräsident, Studierendenvertretung, Personalvertretung und Hochschulrat.
In seinem Eingangsstatement betonte Präsident Prof. Dr. Redmann, dass die Angehörigen einer Hochschule für Musik und Theater in besonderem Maße auf ein Klima des gegenseitigen Vertrauens, der Sicherheit und der offenen Umgangskultur angewiesen seien. Der intensive persönliche Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden sei zugleich Voraussetzung und Vorzug der Ausbildungsarbeit an einer Kunsthochschule. Einzelunterricht in Gesang und im Instrument wie auch die Arbeitsformen der Tanz- und Theaterausbildung brächten notwendigerweise körperliche Nähe und engen persönlichen Kontakt mit sich. Hier seien Vertrauen und Verlässlichkeit grundlegend. Alle Hochschulmitglieder, insbesondere die Lehrenden, trügen dafür hohe Verantwortung.
Der Vorsitzende des Hochschulrats, Dr. Wolf-Dieter Seiffert, begrüßte die Vollversammlung ausdrücklich. Das Thema »sexuelle Belästigung« sei einerseits stark tabuisiert, andererseits gerade in diesen Tagen angesichts der auf den gesetzgeberischen Weg gebrachten Verschärfung des deutschen Sexualstrafrechts von besonderer Bedeutung; Diskriminierung jeder Art sei respektlos und zumindest latent aggressiv, wenn nicht gar offen gewalttätig, die Hochschule habe einen ganzen Fächer von Angeboten und Maßnahmen und müsse ihrer Verantwortung gerecht werden - das Spektrum reiche dabei von internen disziplinarischen Maßnahmen bis hin zur Erstattung einer Anzeige.
Im weiteren Verlauf der Vollversammlung wiesen Prof. Dr. Redmann sowie die weiteren Sprecherinnen und Sprecher auf die langjährigen Bemühungen der Hochschule zum Schutz vor sexueller Gewalt, Diskriminierung und Mobbing hin. Sie beleuchteten die verschiedenen Instrumente zur Vertiefung dieser Bemühungen hin - Infobroschüre 2013, Leitbild 2014, Einsetzung eines Arbeitskreises zur Erarbeitung umfassenderer Richtlinien 2015 - und benannten Ansprechpartner innerhalb wie außerhalb der Hochschule, an die Betroffene sich vertrauensvoll wenden könnten.
Zum laufenden Verfahren gegen den ehemaligen Präsidenten der Hochschule, von dem die meisten Hochschulmitglieder erst aus der Presse erfahren hatten, nahm die Hochschule während der Vollversammlung keine Stellung. Kritisch beleuchtet wurde von Präsident Prof. Dr. Redmann allerdings die Berichterstattung in der Presse, in der noch vor Eröffnung des Verfahrens Details des Tathergangs bekanntgemacht wurden. Er kritisierte auch, dass die Tatvorwürfe gegen Prof. Dr. Siegfried Mauser als symptomatisch für die Umgangsformen an der Hochschule hingestellt würden, was viele Hochschulangehörige empört habe. Die Situation werde als »belastend und bedrückend« empfunden.
Seine Ausführung beendete der Präsident mit den Worten: »Alle Hochschulorgane setzen sich für eine respektvolle und offene Studien- und Arbeitsatmosphäre an unserem Haus ein. Wir tun alles dafür, Beschädigungen dieses Grundvertrauens, aber auch des Vertrauens in die Hochschule als Institution abzuwenden. Das schulden wir den Menschen, die sich tagtäglich dafür engagieren, dass die Hochschule ihrer Aufgabe gerecht wird: Nämlich jungen, künstlerisch hoch talentierten Menschen eine exzellente Ausbildung mit besten Zukunftschancen zu bieten. Hierfür ist ein positives, diskriminierungsfreies und menschlich integres Klima an unserem Haus allererste Voraussetzung.«

Hochschule für Musik und Theater München
München, 28.4.2016

Hier der Link zur Berichterstattung in der neuen musikzeitung bzw. im BR

 

University in General Assembly agrees on respectful and open atmosphere during study and work

The University of Music and Performing Arts Munich in a General Assembly on April 28 strongly spoke out against sexual harassment, discrimination of whichever kind, mobbing, stalking and physical violence. The president of the HMTM and of the Senate of the HMTM, the Student Council of the HMTM, the President of the Staff Council of the HMTM and the President of the Board of the HMTM had invited jointly to the assembly.
In his opening statement President Prof. Dr. Bernd Redmann emphasized that members of a University of Music and Theater are particularly dependent on a climate of mutual confidence, security, and understanding. The close personal contact between teachers and students at the same time is a necessity as well as a particular asset within the structures of an academy of the arts. One-to-one-lessons in singing and in instrumental instruction as well as teaching methods in dancing and theatre ask for physical closeness and individual contacts. Trustworthy cooperation and reliability are mandatory. All members of the University, particularly teachers, bear responsibility for these prerequisites.
The President of the Board of the HMTM, Dr. Wolf-Dieter Seiffert, particularly welcomed the meeting. He elaborated that »sexual harassment« is both strongly tabooed as well as particularly important, taking into account that the German law governing sexual offences are being tightened these days. Discrimination of any kind is respectless and aggressive or even openly violent. The University has many ways on how to react and should fulfil its responsibilities with options ranging from internal disciplinatory actions up to filing a criminal charge.
Prof. Dr. Redmann as well as additional speakers mentioned the long-time efforts the University had undertaken so far in regard to protection against sexual harassment, discrimination and mobbing. They informed about the various instruments to enhance these efforts - an informational flyer 2013, the University's mission statement in 2014, the setting up of a working group to draw up even more precise guidelines in 2015 - and gave the names of reference persons within the University as well as with other institutions to whom parties concerned could turn to trustfully.
The University did not comment on the lawsuit against the former president of the University. Most of the members of the University had only learnt about this lawsuit from the current press coverage. President Prof. Dr. Redmann, however, did comment on press coverage giving details in regard to the progression of events even before the opening of the lawsuit. He criticized additionally, that in the press the alleged crimes of Prof. Dr. Siegfried Mauser were taken to be typical of the modes of behavior at the University of Music and Performing Arts, allegations infuriating many members of the University.
President Prof. Dr. Redmann ended with the words: "All university bodies stand up for a respectful and open atmosphere during study and work in our University. We strongly oppose any damaging this fundamental confidence as well as damaging confidence in our University at large. We owe this to all individuals working daily towards the mutual goal of the University: to give young, highly gifted people an excellent education with excellent prospects for the future. In order to obtain this goal a climate based on human integrity and non-discrimination is the foremost priority."

University of Music and Performing Arts
Munich, April 28, 2016

 

 

 

2016-04-28_Vollversammlung_Referenten.jpg
2016-04-28_Vollversammlung_Referenten.jpg

Die Referenten während der Podiumsversammlung: Magdalena Neuser und Matthias Bertelshofer (Studierendenvertretung), Dr. Wolf-Dieter Seiffert (Vorsitzender Hochschulrat), Prof. Ulrich Nicolai (Studiendekan), Prof. Michaela Pühn (Frauenbeauftragte), Martha Massida (Vorsitzende des Personalrats), Prof. Markus Bellheim (Vorsitzender des Arbeitskreises gegen Sexuelle Belästigung und Diskriminierung) und Präsident Prof. Dr. Redmann (von links)