TEXTGRÖßE A- A= A+
Simone Rubino erhält »Credit Suisse Young Artist Award« PDF Drucken einem Freund erzählen

Simone Rubino
Simone Rubino
Simone Rubino (Masterstudiengang Pauken/Schlagzeug, Klasse Prof. Dr. Peter Sadlo), erhält den diesjährigen »Credit Suisse Young Artist Award«. Der zum neunten Mal verliehene Preis ist mit 75.000 Schweizer Franken dotiert und beinhaltet außerdem ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Tugan Sokhiev im Rahmen des Lucerne Festivals am 9. September 2016.
Der Credit Suisse Young Artist Award ist eine Initiative von Lucerne Festival, den Wiener Philharmonikern, der Gesellschaft für Musikfreunde Wien sowie der Credit Suisse Foundation. Der Preis geht an herausragende junge Musikerpersönlichkeiten für außerordentliche Leistungen und stellt ihnen Mittel und Auftrittsmöglichkeiten für einen entscheidenden Durchbruch zur Verfügung.
Der italienische Schlagzeuger Simone Rubino, geboren 1993 in Chivasso bei Turin, erhielt seine Ausbildung bei Riccardo Balbinutti in Turin und studiert seit 2012 an der Hochschule für Musik und Theater München. 2014 erhielt er den Ersten Preis, den Publikumspreis und den Gebrüder-Busch-Preis des ARD Musikwettbewerbs in München und 2015 den Förderpreis Deutschlandfunk im Rahmen des Musikfests Bremen. Simone Rubino arbeitete unter anderem bereits mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai di Torino und 2014 mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Er spielt außerdem Solo-Programme und tritt mit seinem Schlagzeugquartett »Exegesi« auf. Seit 2012 ist Rubino Stipendiat der Musikvereinigung »De Sono« sowie der Stiftung »Master für Musiktalente«.
Mit der Auszeichnung für Simone Rubino wird der Preis erstmals an einen Schlagzeuger vergeben. Die bisherigen Preisträger sind Quirine Viersen (Violoncello/2000), Patricia Kopatchinskaja (Violine/2002), Sol Gabetta (Violoncello/2004), Martin Helmchen (Klavier/2006), Antoine Tamestit (Viola/2008), Nicolas Altstaedt (Violoncello/2010), Vilde Frang (Violine/2012) und Sergey Khachatryan (Violine/2014).