TEXTGRÖßE A- A= A+
Danae Kontora und Ludwig Mittelhammer erhalten Bayerische Kunstförderpreise PDF Drucken einem Freund erzählen
Die Bayerischen Kunstförderpreise werden jährlich in den Sparten Musik und Tanz, Darstellende Kunst, Bildende Kunst sowie Literatur an Nachwuchskünstler vergeben. Neben einer außergewöhnlichen Begabung und herausragenden künstlerischen Leistungen gehört zu den Vergabekriterien, dass die Künstler höchstens 40 Jahre alt sein dürfen und ihren Schaffensmittelpunkt in Bayern haben sollen. Die Preise werden vom Bayerischen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst auf Vorschlag von Fachjurys vergeben und am 11. November 2015 in einer Festveranstaltung in der Hochschule für Fernsehen und Film verliehen.

Das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst würdigt die Ausgezeichneten wie folgt:
Danae Kontora, geboren 1988, schloss 2010 ihr Studium in Gesang, Klavier und Musiktheorie am Griechischen Konservatorium Athen ab. Seit 2013 studierte sie im Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang an der Bayerischen Theaterakademie bei Professorin Fenna Kügel-Seifried.
Halsbrecherische Koloraturen in höchsten Lagen – spielerisch mühelos dargeboten und dennoch auf den Punkt fokussiert, wie zuletzt als Titelheldin in Martín y Solers L'Arbore di Diana, begeisterten die Jury. In ihrer Künstlerpersönlichkeit vereine Danae Kontora alle Qualitäten einer leidenschaftlichen und zugleich äußerst disziplinierten Sängerdarstellerin. Das hochkonzentrierte Zusammenspiel ihrer sängerischen Virtuosität mit ihren schauspielerischen Fähigkeiten sei einzigartig. Ihre Intensität und Präsenz auf der Bühne paare sich mit Leichtigkeit und Charme. Ihre wache Intelligenz und ihr musikgeschichtliches Wissen leiteten sie stilsicher durch alle musikalischen Epochen.

Ludwig Mittelhammer, geboren 1988, studierte bis 2014 an der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Frieder Lang, bevor er das Masterstudium bei Professorin Michelle Breedt aufnahm. Er trat in Produktionen der Bayerischen Theaterakademie und schon am Staatstheater am Gärtnerplatz auf.
Im Bariton Ludwig Mittelhammer sieht die Jury einen jungen Sänger, dessen Stimme sich harmonisch in allen Registern abgerundet in schöner Klangbildung bewege und dessen deutlicher und expressiver Wortausdruck niemals die fein ausgewogene Legato-Phrasierung verliere, so dass Text und Musik immer aufeinander bezogen blieben. Das Belcanto-Ideal des klangschönen Gesangs auf großen Atembögen sei in seinen Liedinterpretationen oder Oratorien-Partien ebenso unmittelbar präsent wie in seinen vielseitigen Bühnenrollen im Fach des lyrischen Baritons. Auf der Opernbühne überzeuge Ludwig Mittelhammer mit unmittelbarer Natürlichkeit, Charme, flexiblem Spielwitz in den komischen Rollen und konzentriertem psychologischem Einfühlungsvermögen in den ernsten Rollen. [Pressemeldung vom 21.7.2015]

Die weiteren Preisträger des mit je 6.000 Euro dotierten Bayerischen Kunstförderpreises in der Sparte Darstellende Kunst sind der Schauspieler Jacob Keller und die Schauspielerin Valery Tscheplanova.