TEXTGRÖßE A- A= A+
2.2. und 3.2.: Otto Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor. Halbszenische Aufführung PDF Drucken einem Freund erzählen
Die komisch-fantastische Oper »Die lustigen Weiber von Windsor« wurde 1849 unter der musikalischen Leitung des Komponisten Otto Nicolai in Berlin uraufgeführt. In der Komposition, die auf dem Libretto von Salomon Hermann Mosenthal nach der gleichnamigen Komödie William Shakespeares basiert, verbinden sich italienische Leichtigkeit mit deutscher Romantik und der Tradition des deutschen Singspiels.
Der Ritter Sir John Falstaff bringt sich mit zwei gleichlautenden Liebesbriefen an die beiden verheirateten Frauen Fluth und Reich in ungeahnte Schwierigkeiten. Die Damen der netten Kleinstadt Windsor verbünden sich, nehmen die Herausforderung an und kontern mit weiblicher Intrige; der Ritter landet erst in einer engen Kiste, dann im Wassergraben, wird geprügelt und schließlich zum Spott der ganzen britischen Kleinstadt. Im Trubel ihrer Intrigen entgeht es Frau Reich, dass auch ihre Tochter die Fäden in die Hand nimmt und sich ihren Bräutigam nicht ganz nach dem Wunsch der Eltern selbst wählt.
Mit über 80 Beteiligten - Studierenden der Gesangsklassen und dem Schulmusiker-orchester - präsentiert die Hochschule für Musik und Theater München die ewig aktuelle Geschichte vom nicht immer ganz ernsten Kampf der Geschlechter in einer halbszenischen Aufführung. Regie führen Prof. Waltraud Lehner und Doris Heinrichsen, es dirigieren Studierende der Klasse Prof. Christoph Adt, in dessen Händen die musikalische Leitung liegt.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater München
Arcisstraße 12, 80333 München
Großer Konzertsaal
Montag, 2. Februar 2015, 19.00 Uhr
Dienstag, 3. Februar 2015, 19.00 Uhr
Eintritt: 10 € / erm. 7 €
Vorverkauf: München Ticket Tel. 089/54 81 81 81
Abendkasse