TEXTGRÖßE A- A= A+
Externe Prüfung: Kommission unter Vorsitz von Dr. h.c. Hildegund Holzheid PDF Drucken einem Freund erzählen

Kunstministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle hat am Dienstag, den 3. Juli 2018 die Berufung einer externen Kommission zur Begutachtung von Strukturen und Abläufen an der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) bekannt gegeben. Die Hochschule für Musik und Theater München begrüßt die Einrichtung der Kommission und wird die unabhängige Prüfung in vollem Umfang unterstützen.

Den Vorsitz der Kommission übernimmt Frau Dr. h.c. Hildegund Holzheid, Präsidentin des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und des Oberlandesgerichts München a.D.. Weitere Mitglieder sind Frau Prof. Dr. Isabell M. Welpe, Leiterin des Instituts für Hochschulforschung und Inhaberin des Lehrstuhls für Strategie und Organisation an der TU München sowie Herr Hansjörg Albrecht, künstlerischer Leiter des Münchner Bach-Chores und des Münchner Bach-Orchesters.

Die Kommission arbeitet unabhängig und wird nach Abschluss der Überprüfung einen Bericht an das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst übergeben. „Die Gutachtergruppe hat den Auftrag zu prüfen, ob die derzeitigen Strukturen und Abläufe an der Hochschule für Musik und Theater München mit Blick auf einen bestmöglichen Schutz vor sexueller Gewalt und Belästigung tragfähig sind, um solchen Vorfällen in der Zukunft soweit wie möglich entgegenzuwirken. Besonderes Augenmerk soll dabei auf Strukturen, in denen Abhängigkeitsverhältnisse bestehen, gelegt werden", betonte Ministerin Kiechle.

Die Leiterin der Kommission, Dr. h.c. Hildegund Holzheid, unterstrich zu Beginn ihrer Arbeit: „Mir ist vor allem der Schutz von Studentinnen und Studenten vor Missbrauch, sexuellen Belästigungen und Gewalt, besonders vor dem Missbrauch von Abhängigkeitsverhältnissen, ein Anliegen. Gleichzeitig geht es auch darum, Lehrende vor ungerechtfertigten Verdächtigungen zu bewahren. Die Hochschule für Musik und Theater München genießt bundesweit einen hervorragenden Ruf. Es gilt, die Rahmenbedingungen für die Menschen, die dort studieren und lehren, zu überprüfen und zu hinterfragen und gegebenenfalls Empfehlungen für Verbesserungen zu formulieren."