TEXTGRÖßE A- A= A+
Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerb 2018: prämierte Werke stehen fest PDF Drucken einem Freund erzählen
Gleich zwei 2. Preise vergab die Jury des Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerbs, der dieses Jahr für Klavier solo ausgeschrieben war: Ausgezeichnet wurden Daniel Hey (Berlin) für sein Werk »Zwei Klavierstücke nach Bildern von Salvador Dalí« sowie Oliver Kolb (Darmstadt) für »Vier Bagatellen«. Der Komponistin Françoise Choveaux (Frankreich) sprach die Jury für ihr Stück »Grande Pâture 1970 eau forte sur papier Eugène Leroy« den 3. Preis zu. Ein 1. Preis wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

110 Komponistinnen und Komponisten aus über 20 Ländern beteiligten sich am Wettbewerb, den die Harald-Genzmer-Stiftung in Verbindung mit der Hochschule für Musik und Theater München und dem Deutschen Musikrat/»Jugend musiziert« dieses Jahr zum fünften Mal ausschrieb und der mit einer Preissumme von insgesamt 8.000 € ausgestattet ist. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Verbindung hoher spielmusikalischer Praktikabilität mit innovativen ästhetischen Vorstellungen zu prämieren. Diese Kriterien ergeben sich aus dem musikalischen Denken von Harald Genzmer: Neu entstehende Werke sollten seiner Meinung nach »vital, kunstvoll und verständlich sein - als praktikabel mögen sie den Interpreten für sich gewinnen, als erfassbar sodann den Hörer« (H. Genzmer, 1978). Die Kompositionen sollen zudem dem Wettbewerb »Jugend musiziert« als Repertoireerweiterung dienen.
In diesem Sinn überzeugte Daniel Heys Komposition die Jury, der Prof. Margarita Höhenrieder,Stefan Conradi, Prof. Dr. Bernd Redmann und Gideon Rosengarten angehörten, durch einen ausgeprägten Eigencharakter und eine sprechende Atmosphäre, die Sensibilität und Fantasie vom Interpreten fordert. Witz und Esprit hingegen kennzeichnen die »Vier Bagatellen« von Oliver Kolb. Ihr besonderer Charme liegt in den unterschiedlichen Anmutungen der einzelnen Bagatellen. Bei »Grande Pâture 1970 eau forte sur papier Eugène Leroy« von Françoise Choveaux fühlte sich die Jury durch die besondere Farbigkeit angesprochen.

Die prämierten Kompositionen werden am Mittwoch, den 17. Oktober 2018 um 19 Uhr im Großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater uraufgeführt. Bei diesem Konzert werden außerdem die PreisträgerInnen des 2. Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerbs geehrt. Diese werden Werke von Harald Genzmer – ebenfalls für Klavier solo – zur Aufführung bringen.