TEXTGRÖßE A- A= A+
Preisträger des X. Internationalen Jan Koetsier-Wettbewerbs ermittelt PDF Drucken einem Freund erzählen
Die Preisträger und die Juroren
Die Preisträger und die Juroren
Beim Internationalen Jan Koetsier-Wettbewerb für Blechbläserquintett, der am 12. November in der Hochschule für Musik und Theater München ausgetragen wurde, hat das Urban Brass Quintett den Ersten Preis erhalten (5.000 €). Das Ensemble mit Daniel Albrecht und Antony Quennouelle (Trompete), Miriam Zimmermann (Horn), Julian Huß (Posaune) und Frederik Bauersfeld (Tuba) wurde 2015 gegründet. Seine Mitglieder sind alle Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.
Den Zweiten Preis (3.500 €) erspielte sich das Ensemble Quinteum Brass mit Thomas und Christian Oberleitner (Trompete) Alexander Holzmann (Horn), Alexander Steixner (Posaune) und Karl-Wilhelm Hultsch (Tuba) aus Östereich.
Dem deutsch-österreichischen Quintett Ardenti Brass mit Markus Czieharz und Maximilan Sutter (Trompete), Michael Stückler (Horn), Philip Pineda Resch (Posaune) und Manuel Mayer (Tuba) wurde der Dritte Preis (2.000 €) sowie der Sonderpreis von BR-Klassik, eine eintägige Aufnahme ihres Wettbewerbsbeitrags »Brass Quintet« von Anders Hilborg in den Studios des BR, zugesprochen.
Einen weiteren Sonderpreis, einen Konzertauftritt im Rahmen der 30. Aschaffenburger Bachtage, gewann das Ensemble Ellis Brass mit Katie Smith und Gwyn Owen (Trompete), Catie Igoe (Horn), Kris Garfitt (Posaune) und George Ellis (Tuba).

Um das Preisgeld in Höhe von 10.500 € hatten sich 15 Ensembles aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Spanien und Ungarn beworben. Davon stellten sich neun Ensembles am 12. November der Jury bestehend aus Falk Häfner von BR-Klassik, Wim Van Hasselt, Professor für Trompete an der Universität für Musik Freiburg, Ab Koster, Professor für Horn and der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und die Münchner Hochschulprofessoren Wolfram Arndt (Posaune), Johannes Hinterholzer (Horn), Hannes Läubin (Trompete, Vorsitz) und Josef Steinböck (Tuba).

Der in zweijährigem Turnus durchgeführte Wettbewerb wird von der Jan Koetsier-Stiftung München und der Hochschule für Musik und Theater München getragen.
Im Repertoire der Blechbläser haben die Werke des Komponisten und Dirigenten Jan Koetsier einen besonderen Stellenwert. Der langjährige Dirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks war maßgeblich daran beteiligt, Blechbläser-Kammermusik im Musikleben zu etablieren. Die 1993 gegründete Jan Koetsier-Stiftung, seit 1999 an der Hochschule für Musik und Theater München, dient der Förderung der Blechbläserstudenten und der Pflege der Blechbläser-Kammermusik.