TEXTGRÖßE A- A= A+
Würdige Preisträger im »Kurt Maas Jazz Award 2013« PDF Drucken einem Freund erzählen
Die Juroren Prof. Claus Reichstaller, Prof. Dr. Bernd Redmann, Innegrit Volkhardt, Camilo Dornier, Beate Sampson, Sigi Loch (v.l.), Foto: Mike Gangkofner/Hochschule für Musik und Theater München
Die Juroren Prof. Claus Reichstaller, Prof. Dr. Bernd Redmann, Innegrit Volkhardt, Camilo Dornier, Beate Sampson, Sigi Loch (v.l.), Foto: Mike Gangkofner/Hochschule für Musik und Theater München
Die Preisträger im erstmals durchgeführten Kurt Maas Jazz Award stehen fest: Matthias Lindermayr erspielte sich den 1. Preis (Sommerkurs am weltweit renommierten Berklee College of Music), Martin Seitz den 2. Preis (Auftritt im Nightclub des Hotels Bayerischer Hof) und Andreas Unterreiner den 3. Preis (Teilnahme an einem Jazz Masters Workshop der Internationalen Jazzakademie Burghausen). Unter dem Vorsitz von Camilo Dornier jurierten Prof. Dr. Bernd Redmann, Prof. Claus Reichstaller, Innegrit Volkhardt, Beate Sampson und Sigi Loch. Die fünf zum öffentlichen Finale zugelassenen Kandidaten waren in einer internen Vorauswahl unter den Studierenden des Jazz Instituts ermittelt worden.

Zu den Preisträgern: 

Matthias Lindermayr (1. Preis), Foto: Mike Gangkofner
Matthias Lindermayr (1. Preis), Foto: Mike Gangkofner


Matthias Lindermayr (1. Preis) wurde 1987 in München geboren. Er studierte Jazz-Trompete bei Prof. Claus Reichstaller und ist derzeit Student im Masterstudiengang Jazzkomposition der Hochschule für Musik und Theater München bei Gregor Hübner. Mit seinem eigenen Quartett gewann er 2012 den »Biberacher Jazzpreis«. Weiterhin ist er Sideman bei diversen Projekten wie z.B. »Projektil« und »ESPEXP« und ist auf zahlreichen Aufnahmen wie beispielsweise der »Monika Roscher Bigband« zu hören.

Einen Podcast mit dem Preisträger Matthias Lindemayr live im BR U21-Studio finden Sie hier.

Martin Seitz (2. Preis) wurde 1990 in München geboren. Er lernte zunächst Klarinette und danach Saxophon und studiert derzeit bei Prof. Leszek Zadlo Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater München. Er gewann bereits mehrere Wettbewerbe und trat u.a. mit dem »ensemble oktopus für musik der moderne« und der Band »Walkin Shoes« auf. Weiterhin spielt er regelmäßig in verschiedenen Bigbands und war Mitglied im Ensemble des Musicals Little Shop of Horrors.

Andreas Unterreiner (3. Preis) wurde 1985 in Kaufbeuren geboren und begann seine musikalische Ausbildung mit klassischem Klavierunterricht. Im Alter von elf Jahren begann er mit dem Trompetenspiel. Er studierte Jazz-Trompete bei Prof. Claus Reichstaller und ist derzeit Student im Masterstudiengang Jazzkomposition der Hochschule für Musik und Theater München bei Gregor Hübner. Er war u.a. Mitglied im Bundesjazzorchester und nahm an Touren nach Indien und Afrika teil. 2010 gewann er einen Sonderpreis beim Gasteig-Wettbewerb in München.

Ehrengast Dusko Goykovich, Foto: Mike Gangkofner
Ehrengast Dusko Goykovich, Foto: Mike Gangkofner

Die Preise wurden am 7.2.2013 im Großen Konzertsaal der Hochschule bei »Jazz in concert« verliehen. Neben den Preisträgern wirkten in dem Konzert die Ehrengäste Dusko Goykovich (Trompete) und Abraham Laboriel (Bass), Prof. Leonid Chizhik, die »Jazz Institut All Stars« und das U.M.P.A. JazzOrchestra mit.

Ehrengast Abraham Laboriel, Foto: Mike Gangkofner
Ehrengast Abraham Laboriel, Foto: Mike Gangkofner

















Das Konzertprogramm finden Sie hier

Der »Kurt Maas Jazz Award« wurde vom Jazz Institut der Hochschule für Musik und Theater München auf Initiative von Camilo Dornier, einem Schüler von Kurt Maas, ins Leben gerufen. Der Wettbewerb dient gleichermaßen der Förderung der Jazz-Studenten an der Hochschule wie dem Gedenken an den 2011 verstorbenen Jazz-Musiker, Pädagogen und Unternehmer Kurt Maas. Gewürdigt wird die Lebensleistung dieses Künstlers, insbesondere im Zusammenhang mit dem Aufbau und der Leitung der Jazzabteilung des Richard-Strauss-Konservatoriums, der Keimzelle des heutigen Jazz Instituts der Hochschule.


Weitere Bilder des Preisträgerkonzerts
Fotos: Mike Gangkofner