TEXTGRÖßE A- A= A+
Prof. Markus Wolf PDF Drucken einem Freund erzählen
 

Markus Wolf wurde 1962 in Wien geboren und ist seit 1989 Erster Konzertmeister an der Bayerischen Staatsoper München. Zuvor hatte er die gleiche Position bei den Wiener Symphonikern inne. Wolf studierte an der Wiener Musikhochschule bei Günter Pichler, an der er 1983, im Anschluss an die mit einstimmiger Auszeichnung abgelegte Diplomprüfung, für sechs Jahre dessen Assistenz übernahm. Es folgten weitere Studien bei Max Rostal, Nathan Milstein, Oscar Shumsky und Sandor Vegh.

Markus Wolf, der sich auch als Preisträger verschiedener Wettbewerbe einen Namen gemacht hat, widmet sich seit seiner Kindheit intensiv der Kammermusik. So musizierte er, zunächst als Geiger, später dann als Bratschist, von 1971 bis 1982 mit seinen Brüdern im »Wolf-Trio«, mit dem er vierzehnjährig im Wiener Musikverein debütierte. Als Bratschist wurde er auch vom »Alban Berg Quartett« eingeladen, gemeinsam die Streichquintette von Mozart aufzuführen und für EMI einzuspielen.

Als Solist und Kammermusiker konzertierte er u.a. mit Wolfgang Sawallisch, Sir Colin Davis, Zubin Mehta, Marcello Viotti, Kent Nagano, Peter Schneider, Jun Märkl und Ivor Bolton. 1981 gründete er das „Beethoven Trio Wien", mit dem er regelmäßig in ganz Europa, Japan, Kanada und den USA konzertiert. Mit diesem Ensemble sind bereits elf CDs erschienen, u.a. das Klaviertriowerk von Mozart, Schubert, Mendelssohn, Smetana, Korngold sowie Beethovens Tripelkonzert mit dem Wiener Kammerorchester und Philippe Entremont (Camerata).

Ab 1992 spielte Wolf im Horntrio mit Ab Koster und Nikolaus Lahusen (…2005). 1999 gründete er zusammen mit Johannes Dengler und Julian Riem das »Münchner Horntrio«, dessen Album mit Trios von Brahms, Ligeti und Köchlin mit dem ECHO Klassik Preis 2012 ausgezeichnet wurde.

Weitere CD-Einspielungen sind das Violinkonzert von Mendelssohn (triptychon) und die 1. Kammersymphonie von Schönberg unter der Leitung von Zubin Mehta.

Bei Farao erschien die Einspielung der Violinsonaten von Strauss und Pfitzner mit Julian Riem, die von der Presse begeistert besprochen wird. Der Künstler gibt Meisterkurse in Deutschland und Japan und übte von 1997 bis 2002 eine intensive Gastkonzertmeistertätigkeit beim London Symphony Orchestra aus. Seit 2000 unterrichtet er am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium, seit 2005 als Nachfolger von Denes Zsigmondy an der Musikhochschule Augsburg. Mit der Integration des Richard Strauss-Konservatoriums in die Hochschule ist er seit dem Studienjahr 2008/09 Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München. 2012 wurde Markus Wolf zum Honorarprofessor ernannt.

In Würdigung seiner Verdienste um die Bayerische Staatsoper wurde ihm 2000 der Titel »Bayerischer Kammervirtuose« verliehen. Markus Wolf spielt auf der »Vollrath-Stradivarius« von 1722.