TEXTGRÖßE A- A= A+
Dag Jensen – Fagott PDF Drucken
     
Prof. Dag Jensen wurde in Horten, Norwegen geboren. Seinen ersten Fagottunterricht bekam er von Robert Rønnes mit elf Jahren. Danach studierte er bei Torleiv Nedberg an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo. Mit 16 Jahren erhielt er seine erste Anstellung als Kontrafagottist beim »Bergen Philharmonisches Orchester«. Dort übernahm er nach kurzer Zeit die stellvertretende Soloposition. Neben seiner Orchestertätigkeit studierte er weiter bei Prof. Klaus Thunemann in Hannover.
Er war von 1985 bis 1988 Solofagottist der Bamberger Symphoniker und von 1988 bis 1997 in der gleichen Position beim Kölner Rundfunk-Sinfonieorchester. 2003 war er Solofagottist im neugegründeten Luzern Festival Orchestra unter Claudio Abbado. Auch Seiji Ozawa holte ihn als Solofagottist zum Saito Kinen Festival Orchestra. Dag Jensen ist 1. Preisträger beim Musik-Wettbewerb der Jugend-Sinfoniker, Norwegen, und wurde zweimal Gewinner beim ARD-Wettbewerb in München, 1984 und 1990.
In Deutschland musizierte er als Solist mit den Rundfunksinfonieorchestern in München, Stuttgart und Köln sowie mit dem Württembergischen Kammerorchester, Heilbronn. Auch im Ausland ist er ein gefragter Solist und ist u.a. mit der Camerata Academica, Salzburg unter Sandor Vegh, mit dem Mito Chamber Orchestra unter Seiji Ozawa und mit dem Norwegischen Kammerorchester unter Iona Brown, aufgetreten.
Er ist Mitglied im Bläserensemble Sabine Meyer und im Ensemble Villa Musica und ist regelmäßiger Gast bei zahlreichen renommierten Kammermusikfestivals im In- und Ausland. Zahlreiche Werke auf CD, sowohl mit Klavier als auch Kammermusik und Fagottkonzerte, dokumentieren sein künstlerisches Schaffen
Seit 1997 hat er eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater, Hannover inne.
Der Fagottist Dag Jensen hat zum Studienjahr 2011/12 eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater München übernommen. Er vertritt sein Fach mit einer ganzen Professur neben der bisherigen halben Professur von Prof. Eberhard Marschall.