TEXTGRÖßE A- A= A+
Ulrich Nicolai - Professor für Orchesterleitung, künstlerischer Leiter des Hochschulsymphonieorchest PDF Drucken

Image 

Ulrich Nicolai


Nach Mathematik- und Physik-Studien in Gießen und Marburg erhielt Ulrich Nicolai seine musikalische Ausbildung in Frankfurt/Main (Dirigieren bei Carl Maria Zwissler und Jiri Starek) sowie in Salzburg bei Carl Melles und Herbert von Karajan.

Seine Laufbahn als Operndirigent begann er als Volontär bei Michael Gielen an der Oper Frankfurt. Im Anschluss daran wirkte er als Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, am Theater St. Gallen,  der Staatsoper Hannover, der Volksoper Wien und dem Hessischen  Staatstheater  Wiesbaden. Gastspiele führten ihn an zahlreiche weitere Opernhäuser, darunter die Bayerische Staatsoper in München, wo er 1994 zwei Operneinakter von Elmar Reida und André Werner uraufführte.

Ulrich Nicolai dirigierte unter anderem das Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks, das Südwestfunk-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, das Rundfunkorchester Hannover des NDR, das BRT- Sinfonieorchester Brüssel, das Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks, die Bamberger Symphoniker, die Münchner Symphoniker, das China-National-Symphony-Orchestra, das Beijing Symphony Orchestra sowie die Symphonieorchester in Nanjing und Shen-Zhen.  Er arbeitete außerdem mit den Münchner Bach-Solisten und dem Ensemble piano possibile sowie dem Arcis-Ensemble München, das er 2001 gründete und seitdem leitet. Er dirigierte zahlreiche Ur- und Erstaufführungen (u.a. von Harrison Birtwistle, Hans Jürgen von Bose, Wolfgang Rihm,  Dieter Acker, Jörg Widmann und Moritz Eggert), mehrfach auch im Rahmen der Münchner Biennale (zuletzt 2010 fünf Kammeropern) und des ADEvantgarde-Festivals.

1994 folgte Ulrich Nicolai einem Ruf der Hochschule für Musik und Theater München als künstlerischer Leiter des Hochschul-Symphonieorchesters. Er betreut außerdem eine Dirigentenklasse und die Musiktheater-Produktionen der Regieausbildung. Von 1996 bis 2001 war er Vizepräsident der Hochschule; seit dem Wintersemester 2005 ist er Studiendekan.

Einladungen als Gastdozent führten ihn an die Universitäten in Shanghai (China), Cincinnati (USA), Graz (Österreich) und Breslau (Polen). Im September 2004 übernahm er eine Gastprofessur an der University of Cincinnati (College Conservatory of Music), die ihn seitdem regelmäßig in die USA führt. Weitere Einladungen als Gastdozent führten ihn an die Universitäten in Shanghai (China), Graz (Österreich) und Breslau (Polen).