TEXTGRÖßE A- A= A+
Mi-kyung Lee – Professorin für Violine PDF Drucken

Mi-Kyung Lee - Professorin für Violine
Mi-Kyung Lee - Professorin für Violine
Die Geigerin Mi-kyung Lee studierte in Gstaad/Schweiz bei Alberto Lysy, in Köln bei Igor Ozim, am Mozarteum in Salzburg bei Sandor Vegh und privat bei Ana Chumachenco.

Zu ihren wichtigsten Auszeichnungen gehörten 1982 der 1. Preis beim Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen, 1985 die Silber Medaille beim Königin Elisabeth Wettbewerb in Brüssel und 1988 der 2. Preis – ein erster Preis wurde wie so oft nicht vergeben – beim ARD-Wettbewerb.

Solistisch ist sie u.a. mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Radio Symphonie Orchester Berlin, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Württembergischen Kammerorchester, der Camerata Academica Salzburg, dem Rundfunkorchester Helsinki und dem Philharmonischen Orchester Helsinki aufgetreten. Als Solistin und Kammermusikerin hat sie bei den Berliner Festwochen, beim Menuhin Festival, beim Helsinki Festival, bei den Salzburger Festspielen und beim Casals Festival gespielt.

Es gibt von ihr zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen.

Von 1994 bis 2003 war Mi-Kyung Lee künstlerische Leiterin des Lemi-Lappeenranta Musik Festivals in Finnland. Von 1991 bis 1999 hat sie an der Universität der Künste Berlin unterrichtet, seit 1999 ist sie Professorin an der Sibelius Akademie Helsinki und hat Meisterkurse in vielen Ländern Europas, u.a. in England, Spanien, Italien, Schweiz, Frankreich und Schweden sowie in Korea gegeben.

Mi-kyung Lee unterrichtet seit Wintersemester 2005/06 an der Hochschule für Musik und Theater München und wurde zum 1.4.2006 auf eine Professur für Violine berufen.